Fürstliches Castell’sches Domänenamt

Das FÜRSTLICH CASTELL’SCHE DOMÄNENAMT sieht Weinbau als eine Aufgabe mit Tradition, der sich die fränkische Fürstenfamilie seit etwa 800 Jahren widmet. Die erste Erwähnung des Kulturgutes Wein unter dem rot-weißen gevierten Wappenschild der Adelsfamilie stammt aus dem Jahr 1224. Somit gilt das Fürstlich Castell’sche Domänenamt als eines der ältesten Weingüter Deutschlands.

Heute bilden sieben Weinbergslagen – fast ausnahmslos im Alleinbesitz – den Kern des 70 ha großen Weingutes. Diese befinden sich in nächster Nähe um den idyllischen Weinort Castell an den Ausläufern des Steigerwalds.

VDP-Mitglied
Weingut Fürstlich Castellsche Domänenamt
Fürstlich Castellsche Domänenamt